Julia Roberts in ihrer besten Rolle: „Bio-Mama“

Julia Roberts

Das herzliche, ansteckende Lachen und ihre rote Mähne machten sie weltberühmt. Die Schauspielerin Julia Roberts glänzte in facettenreichen Rollen: als Hure Vivian in Pretty Woman, in Notting Hill war sie Anna Scott und in dem Öko-Drama Erin Brockovich spielte sie die gleichnamige Umweltaktivistin.

Die US-Amerikanerin hat in den vergangenen Jahren in ihrem Leben neue Prioritäten gesetzt. Hie und da eine Nebenrolle in Hollywood. Hauptsache, sie macht Spaß. Die Hauptrolle spielt seitdem ihre Familie und mit ihr entwickelte sie ein ausgeprägtes Umweltbewusstsein.

„Mutter zu sein ist eine große Verantwortung und deshalb habe ich angefangen, über Umweltfragen und die globale Erwärmung nachzudenken“, sagte die 47-Jährige in den amerikanischen Medien. Besonders kostspielig müsse dies übrigens nicht sein. Die Oscar-Gewinnerin benutzt Stoffwindeln statt Wegwerfwindeln. Vielleicht ist ihr Mrs. Brockovich doch näher, als die Filmkritiker erwartet hätten? In der Verfilmung einer wahren Geschichte kämpft sie als dreifache Mutter gegen den Konzern Pacific Gas and Electric, der die Umwelt und die Bewohner in der Gegend um den Industriestandort bewusst vergiftet.

  • Das könnte Sie auch interessieren:
  • Jeremy Irons – der Macher der Wegwerfbilder
  • Zwei Goldene und zwei Grüne Globes: Preisträgerin Cate Blanchett
  • Grüner Amerikaner mit deutschen Wurzeln: Leonardo DiCaprio

Amerikas „Sweetheart“ hat sich im wahren Leben mit Morgan Freeman und Willie Nelson und anderen Gleichgesinnten verbündet. Sie kämpfen als Botschafter für die Firma ‚Earth Biofuels‘ gegen die Luftverschmutzung. Das Unternehmen hat sich auf die Forschung und Entwicklung von alternativen Treibstoffen spezialisiert. Bioenergien – so lautet Julias Credo.

Roberts zählte einmal zu den „mächtigsten Frauen im Showgeschäft“. In der amerikanischen Presse sprechen immer wieder Freunde und versichern, dass sie ihren Weg gefunden habe. Sie sei im Einklang mit sich und der Natur. Ein Zitat der Frau aus Georgia: „Ich möchte Mutter Erde beschützen so gut es eben geht. Denn ich will einen sauberen Planeten für meine Kinder hinterlassen“.

Beweis für ihre Einstellung ist das komfortable Öko-Wohnhaus in Malibu. Hier lebt sie mit ihrem Ehemann Danny Moder und den Kindern. Eigener Komposthaufen. Strom erzeugt eine Solaranlage, und der Fuhrpark besteht unter anderem aus einem umweltschonenden Toyota Prius. Julia Roberts ist im Filmgeschäft eine Perfektionistin. Genauso in ihrem neuen Lebensabschnitt als Hausfrau und Öko-Mama. Eine engagierte Umweltberaterin gibt der Familie nachhaltige Tipps.

Trotzdem wird sie für einen kurzen Augenblick in die „alte Welt“ eintauchen müssen, sie wurde erst vor ein paar Tagen für einen Oscar in dem Streifen „Im August in Osage County“ nominiert. Natürlich für die Nebenrolle.

 

1 Kommentar

  • Ich lese mit Begeisterung eure Berichte über die grünen Promis. Tolle Idee und vor allem zeigt es, dass es unter den „Reichen und Schönen“ auch viele engagierte Persönlichkeiten gibt, die ihre Prominenz für eine gute Sache einsetzen. Schade, dass das TV diese Idee noch nicht aufgegriffen hat, wäre echtes Bildungsfernsehen, hat aber wohl zu wenig „Dschungel-Effekt“?!