Grüner Amerikaner mit deutschen Wurzeln: Leonardo DiCaprio

„Die Zukunft unseres Planeten hängt ab von unserer Bereitschaft, wirtschaftliche und umweltfreundliche Fahrzeuge zu benutzen. Venturi Grand Prix hat mit der Entscheidung, ein umweltfreundliches Rennteam zu erstellen, enormen Weitblick bewiesen“, sagte der für sein Umweltengagement bekannte Schauspieler Leonardo DiCaprio kürzlich in einem Statement.

Konkreter Anlass: Der Hollywood-Star steigt als Teambesitzer bei „Venturi“ ein. Der Rennstall mit Sitz in Monaco wird 2014 in der neuen Rennserie Formel E an den Start gehen.

Umweltschutz steht für den 39-jährigen Amerikaner mit deutschen Wurzeln seit langem an erster Stelle. DiCaprio nutzt nicht nur seine Prominenz, sondern auch seinen Beruf, um gerade seinen Landsleuten mehr Umweltbewusstsein beizubringen. Mit seinem Film „The 11th hour“, der 2007 auf den 60. Filmfestspielen von Cannes vorgestellt wurde, will er an die Zuschauer appellieren, welche katastrophalen Folgen Erderwärmung, Waldsterben, Aussterben der Arten und das Ansteigen der Meeresspiegel auf die Welt haben werden, sollten die Menschen den globalen Klimawandel nicht ernst nehmen. Für seine Dokumentation erhielt er 2009 auf einer Benefizgala in Berlin den „International Green Film Award“ aus den Händen von Michail Gorbatschow. “DiCaprio hat als Künstler und als Bürger große Verdienste erworben”, sagte der russische Politiker in seiner Laudatio.

Auf „Leo’s“ Website www.leonardodicaprio.com finden Fans neben Videoausschnitten und News zu seinen Filmen vor allem Informationen über die Projekte seiner Stiftung. Die „Leonardo DiCaprio Foundation“, die sich für Umwelt- und Tierschutz weltweit einsetzt, gründete der Schauspieler und Produzent bereits 1998. Ende November spendete er drei Millionen Dollar (zirka 2,2 Millionen Euro) für die Rettung von Tigern in Nepal an die Umweltschutzorganisation „WWF“. Ziel sei es, „die Anzahl der noblen Kreaturen in der Wildnis zu verdoppeln“, begründete der Multi-Millionär die hohe Summe.

Außerdem ruft der Titanic-Star und langjähriger Freund von Filmpartnerin Kate Winslet auf seiner Website seine Follower auf, zusammen mit Organisationen, Stiftungen und „Entscheidern“ im Namen der Natur „virtuell“ mobil zu machen.

Auch privat geht der blonde Frauen-Schwarm mit gutem Beispiel voran: 2008 hat sich der 39-Jährige eine Eigentumswohnung im Bio-Palast „Riverhouse“ gekauft, dem grünen Viertel von New York mitten in Manhattan. Das Apartmenthaus mit Blick auf den Hudson River ist ein Vorzeigemodell grüner Architektur und Technologie: Beim Bau wurden schadstofffreie Materialien verwendet, die Immobilie wird mit Solarenergie betrieben, verfügt über eine Wasseraufbereitungsanlage, und das Dach ist mit Blättern bedeckt.

Zum Einkaufen fährt er mit einem Hybridauto – sein privater Fuhrpark besteht ausschließlich aus Fahrzeugen dieses Typs. Zudem ist „Leo“, der ab 16. Januar 2014 in seiner neuesten Rolle als Börsenmakler und Lebemann Jordan Belfort im Scorsese-Drama „The Wolf of Wall Street“ in den deutschen Kinos zu sehen sein wird, Vorstandsmitglied des Internationalen Grünen Kreuzes, einer in Genf ansässigen NGO, die 1993 von Michail Gorbatschow ins Leben gerufen wurde.

 

Add comment

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Online-Magazin für alle Menschen auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit.

Das Team von CleanEnergy Project will Gestalter und nicht nur Zuschauer unserer Zeit sein.

Wir heißen alle willkommen, die sich uns als Autoren unserer Zeit anschließen möchten und bieten dafür unsere Plattform, das CleanEnergy Project.