Climate Reality Project: Al Gore bildet Dich zum Climate Leader aus

Climate Reality Project
Climate Reality Project © Kim Schirrmacher

Nobelpreisgewinner und ehemaliger US-Vizepräsident Al Gore ist weiterhin aktiv. Vom 26. – bis 28. Juni fand in Berlin die 38. Klima-Konferenz Climate Reality Project, gegründet von Al Gore, statt. Ziel der Organisation ist es, die Ambitionen der Dokumentation „An inconvenient truth“ weiterzuführen und mehr Bewusstsein für den Klimawandel und damit einhergehenden zukünftigen Herausforderungen zu schaffen. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Denn Al Gore will so viele Menschen wie möglich erreichen.

Das Climate Reality Project besteht aus einer diversen Gruppe von passionierten Menschen, die zusammen kommen, um die größte Herausforderung unserer Zeit zu lösen: die Veränderung des Klimas. Die Organisation besteht aus Aktivisten, kulturellen Leadern, Organisatoren, Wissenschaftlern und Geschichtenerzählern, die sich eine gemeinsame, nachhaltige und faire Zukunft wünschen.

Climate Reality Project Gruppenfoto
Climate Reality Project Gruppenfoto

In drei Tagen: 692 neue Climate Leader

692 Menschen aus 66 verschiedenen Ländern wurden in den letzten Tagen in Berlin zu „Climate Leadern“ ausgebildet. Das Training war eine Chance, vom Vizepräsidenten persönlich zu lernen und viele bekannte Klimawissenschaftler kennen zu lernen.  Al Gore war an den drei Tagen ständig anwesend, hielt zwei atemberaubende Präsentationen über den Klimawandel und dessen Folgen. Auch Lösungsansätze stellt er vor. Er moderierte zahlreiche Interviews mit Klimaaktivisten, Wissenschaftlern und Entrepreneuren.

Die Konferenz war von Anfang bis Ende herausragend und anspruchsvoll. Man traf viele Menschen aus der ganzen Welt und konnte sich von spannenden Geschichten inspirieren lassen. Gleichzeitig blieb Gore auch mahnend. Deutschland beispielsweise gehe nicht mehr den Weg, den das Land einmal gegangen war.

Climate Reality Project
Climate Reality Project

Einst war Deutschland Klima-Führer …

Einst war Deutschland Klima-Führer, doch nun hinkt das Land hinterher, sagte Gore in einem Interview mit Reuters in Berlin. Auch während der Konferenz erwähnte er immer wieder, dass die Emissionen in Deutschland seit vier Jahren nicht mehr gesunken sind. Hat er aus diesem Grund die Hauptstadt Deutschlands ausgewählt? Ein Wink mit dem Zaunpfahl für Angela Merkel? Gore und Merkel kennen sich persönlich, ausdrücklich hat er seinen Respekt für die Kanzlerin geäußert.

Dennoch sagt er: „Wenn ich ein Bürger Deutschlands wäre, wäre ich besorgt darüber, zurückgelassen zu werden […] andere Länder schreiten viel schneller voran als Deutschland.“

Von Klimakanzlerin zur Industrievertreterin?

Früher galt Merkel als die Klimakanzlerin – sie sicherte Verpflichtungen für CO2-Reduktionen auf EU und G8 Level zu. Deutschland war außerdem Führer in der Solarenergie. Doch in den letzten Jahren verbrachte Deutschland eher damit seine Autoindustrie zu schützen. Deutschland steigt viel zu langsam aus der Kohle aus. Das ist einer der Gründe, warum das Land sein Ziel, die Emissionen bis 2020 um 40% im Vergleich zu 1990 zu senken, nicht mehr erreichen wird.

Dennoch ist Al Gores Kernbotschaft folgende: Wir können den Kampf gegen den Klimawandel noch gewinnen. Denn die grüne Revolution, die uns mit sauberer Energie versorgt, ist größer als die Industrielle Revolution und geschieht schneller als die Digitale.

Handeln – jetzt

Deswegen müssen wir handeln. Nicht nur die Politik muss etwas tun, auch aus der Mitte der Gesellschaft müssen sich Stimmen erheben, die die Realität des Klimawandels bestätigen und die Dringlichkeit für Klima-Lösungen erkennbar machen. Gores Ansatz ist dabei phänomenal. Menschen aus allen Geschäftsbereichen, mit den verschiedensten Hintergründen, Sprachen und Kulturen werden von Al Gore ausgebildet, motiviert und inspiriert.

Climate Reality Project
Climate Reality Project

Was die neu ausgebildeten Climate Leader jetzt tun

Die 692 Teilnehmer strömen nun zurück in ihre Länder, Städte und Kommunen und sind jetzt mit vielen anderen Climate Leadern vernetzt. Jeder Climate Leader muss im kommenden Jahr 10 Climate Activities durchführen und weiter auf den Klimawandel und dessen Folgen aufmerksam machen. Die Activities können gemeinsam in der Gruppe oder alleine durchgeführt werden. Wir haben viel Material erhalten und können Al Gores Präsentation vortragen, Freunde und Familie informieren, Infostände auf Festivals nutzen, Interviews durchführen. Meine erste Climate Activity ist dieser Artikel.

Auch Du kannst übrigens teilnehmen. Das nächste Climate Reality Project Treffen, es wird das größte aller Zeiten sein, findet nächsten Monat in Los Angeles, USA statt. Hier kannst Du Dich bewerben.

Climate Reality Project
Climate Reality Project

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Online-Magazin für alle Menschen auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit.

Das Team von CleanEnergy Project will Gestalter und nicht nur Zuschauer unserer Zeit sein.

Wir heißen alle willkommen, die sich uns als Autoren unserer Zeit anschließen möchten und bieten dafür unsere Plattform, das CleanEnergy Project.