Enspire Award sucht Energieprojekte in Schwellenländern

,

Entwicklungszusammenarbeit Enspire
Entwicklungszusammenarbeit Enspire

Zum zweiten Mal wird in diesem Jahr der Enspire Award vergeben, der erfolgreiche Energie-Projekte aus dem Bereich Entwicklungszusammenarbeit fördert. Enspire, eine bundesweit tätige Ökostrom-Marke der Stadtwerke Konstanz, die mit dem Label „Grüner Strom“ zertifiziert ist, honoriert das von einer unabhängigen Experten-Jury ermittelte Gewinner-Projekt mit 5.000 Euro.

Mit dem Enspire Award soll die Schaffung nachhaltiger Rahmenbedingungen für die Stromversorgung in Entwicklungs- und Schwellenländern unterstützt werden.

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich juristische Personen sowie eingetragene Vereine mit Projekten, die aus dem Bereich der Entwicklungszusammenarbeit stammen und sich mit der Erzeugung erneuerbarer Energien in Entwicklungs- oder Schwellenländern außerhalb der EU beschäftigen. Zudem gibt es einige Kriterien, die diese Projekte erfüllen sollten:

  • Das Projekt sollte dazu dienen, eine Grundversorgung der breiten Bevölkerung mit erneuerbaren Energien voranzubringen.
  • Es sollte außerdem Pilotcharakter und Multiplikatorwirkung haben, um Impulse für eine Verbesserung der Rahmenbedingungen vor Ort zu geben.
  • Das Projekt muss von einem glaubwürdigen Träger in Zusammenarbeit mit einem seriösen Projektpartner vor Ort durchgeführt werden.
  • Relevante gesetzliche Regelungen des Projektlandes sind einzuhalten.
  • Die Investitionskosten in Erneuerbare Energien-Anlagen sollten mindestens 5.000 Euro betragen.

Ein vollständige Liste der Kriterien, weitere Informationen zum Award und die Möglichkeit der Online-Bewerbung gibt es unter www.enspire-energie.de/award

Einsendeschluss ist am 31. Oktober 2015.

Wie sehen Gewinnerprojekte aus?

Im vergangenen Jahr überzeugte ein Projekt der Organisation Ingenieure ohne Grenzen e.V. (Regionalgruppe Regensburg) die Fachjury und konnte sich über den Gewinn von 5.000 Euro freuen. Die Kleinstwasserkraftanlage WIL 250, die in Deutschland entwickelt und erprobt wurde, wird in Kamerun auf ihre Eignung hin geprüft. Mit einer maximalen Leistung von 250 Watt deckt die Anlage den Strombedarf in kleinen Wohneinheiten. Es handelt sich dabei um eine Niederdruckturbine, die zum Betrieb geringe Fallhöhen benötigt. Die WIL 250 wurde hinsichtlich Material und Fertigungstechnologien so entwickelt, dass eine maximale Wertschöpfung im Projektland erfolgen kann.

Enspire Award 2015 Bild 1 KleinstwasserkraftGewinnerprojekt des Enspire-Awards 2014: Kleinstwasserkraft-Anlage WIL 250 in Kamerun. ©Ingenieure ohne Grenzen e.V.

Insbesondere der Open-Source-Gedanken, die gute Vorbereitung, die Einbindung lokaler Akteure sowie nachhaltige Ansätze bei Schulung und Projektdurchführung, wie die Verwendung lokal verfügbarer Materialien und die Fertigung vor Ort, überzeugten die Jury. Insgesamt wurden 16 spannende Projekte eingereicht, so dass der Jury die Auswahl des Preisträgers nicht leicht fiel.

Wer entscheidet über die Gewinner?

Unter allen Projekten wählt eine Fachjury anhand der eingereichten Unterlagen den Gewinner des Enspire Awards 2015 aus. Dieser wird gegen Jahresende zur Übergabe der Fördermittel nach Konstanz eingeladen.

Zur Jury gehören:

Prof. Dr. Maike Sippel, Fakultät Bauingenieurwesen der Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung: Die Forschungsschwerpunkte der Ingenieurin und promovierten Wirtschaftswissenschaftlerin sind Energie- und Klimaschutzstrategien sowie nachhaltige Entwicklung. Sie leitet das 2013 gegründete Kompetenzzentrum Energiewende Region Konstanz.

Rosa Hemmers: Die Diplom-Geographin und Diplom-Tropentechnologin arbeitet bei den Stadtwerken Aachen in der Stabsstelle Energieeffizienz und Innovation. Sie ist Vorsitzende des Grüner Strom Label e.V. und Gründungsmitglied des EUROSOLAR e.V., der Europäischen Vereinigung für Erneuerbare Energien. Bei fair Pla.net eG, der internationalen Genossenschaft für Klima, Energie und Entwicklung, besetzt Hemmers den Posten der stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden.

Dr. Franz Alt: Der promovierte Philosoph ist als Journalist, Fernsehmoderator und Buchautor bekannt. Er schreibt Gastkommentare und Hintergrundberichte für Zeitungen und Magazine, hält weltweit Vorträge und berät Konzerne und Regierungen in Energiefragen auf der ganzen Welt. 2015 veröffentlichte er gemeinsam mit dem Dalai Lama das Buch „Der Appell des Dalai Lama an die Welt: Ethik ist wichtiger als Religion“, das aktuell auf Platz eins der Spiegel-Bestsellerliste steht.

 

Leave a Reply