Energiewende in Frankreich

,

Energiewende in Frankreich
Energiewende in Frankreich

Pünktlich zur UN-Klimakonferenz, die vom 30. November bis 11. Dezember 2015 in Paris stattfinden wird, hat Frankreich ein Gesetz zur Förderung der französischen Energiewende verabschiedet. Das Gesetz, das mit großer Mehrheit von der Nationalversammlung angenommen wurde, sieht die Reduzierung von Treibhausgasen und eine stärkere Stromversorgung über Erneuerbare Energien vor.

58 Atomkraftwerke liefern derzeit 75 Prozent des französischen Stroms. Im jetzt verabschiedeten Gesetz ist die Absenkung des Atomstroms auf 50 Prozent bis zum Jahr 2025 vorgesehen. Bis zum Jahr 2030 soll der Anteil nur noch 33 Prozent betragen.

Frankreich feiert das Gesetz als Zeichen für die bevorstehende Klimakonferenz. Die französische Umweltministerin Ségolène Royal meinte gar, dass das Gesetz das ehrgeizigste seiner Art in Europa sei.

Woher kommt der plötzliche Sinneswandel im Land der Atomkraftwerke?

Nach den USA betreibt Frankreich die mit Abstand meisten Atomkraftwerke auf der ganzen Welt. Gut 50 Prozent der heutigen Anlagen sind in die Jahre gekommen und müssen in den nächsten 10 Jahren vom Netz genommen werden, sofern keine Laufzeiverlängerung erteilt wird, die den Betrieb über die vorgesehenen 40 Jahre hinaus ermöglicht.

Für die Modernisierung der altersschwachen AKWs und den Bau neuer Anlagen sind Investitionen in zweistellliger Milliardenhöhe erforderlich. In den Ausbau erneuerbarer Energien sollen 400 Millionen Euro investiert werden. Ein Schnäppchen!

 

Leave a Reply