Transportables Mini-Solarkraftwerk

Bügeln auf der Berghütte? Chatten auf dem Campingplatz? Fernsehen am Strand? Und das alles mit Sonnenenergie? Die weltweit erste mobile Do-it-yourself Solaranlage miniJoule Island kann überall und jederzeit einen gewissen Strombedarf decken. Ab Mai 2013 ist das kleine Sonnenkraftwerk für unterwegs erhältlich.

Die transportable Solaranlage ist praktikabel in einem Trolly untergebracht und kann an jedem Flecken dieser Erde Strom liefern. Denn bei miniJoule Island entfällt der Umweg über eine Einspeisung ins Netz, weil der gewonnene Sonnenstrom direkt über einen Solarladeregler in eine Batterie eingespeist und gespeichert wird.

Ein Wechselrichter wandelt den eingespeisten Gleichstrom in Wechselstrom um und schon kann jedes Steckergerät eingesteckt und betrieben werden. Unabhängiger geht es nicht!

MiniJoule Island hat sogar drei verschiedene Anschlussmöglichkeiten. Zum einen können Gleichstromverbraucher, wie zum Beispiel LED-Lampen, Kühlboxen oder Autoradios über die Zwölf-Volt-Steckdose angeschlossen werden. Mobile Geräte wie Handys und Kameras lassen sich über die Fünf-Volt-USB-Schnittstelle laden. Sollen herkömmliche Wechselstromverbraucher wie Fernseher, Laptop und Kühlschrank betrieben werden, so kann man diese über die Steckdosen ganz einfach anschließen.

Das aufstellbare Solarmodul lässt sich unkompliziert mit dem miniJoule Island verbinden und schon startet die Sonnenkollektion. Als zusätzlichen Nutzen kann der Akku über ein Netz-Ladegerät auch vor einer Tour in die Natur am häuslichen Stromnetz innerhalb von 20 Stunden aufgeladen werden und reich beladen reisen. Im Notfall leistet die kompakte Anlage sogar Starthilfe, wenn das Auto nicht mehr anspringen will, weil die Autobatterie leer ist.

Plug-and-Play-Prinzip

Die Nutzungsdauer ist natürlich abhängig vom Verbrauch des Endgerätes. Der integrierte Akku mit 100 Amperestunden hat eine nutzbare Energiemenge von 840 Wattstunden. Davon kann ein Laptop mit 25 Watt etwa 33 Stunden, ein 32-Zoll-LCD-Fernseher mit 90 Watt zirka neun Stunden lang betrieben werden. Die kleinste Version miniJoule Island mit einem Sonnenmodul kostet 1.799 Euro – eine günstige autarke Energieversorgung und ein weiterer Baustein der Energiewende, der vor allem Globetrottern gefallen wird.

Diese mobile Form der Sonnenstromgewinnung ist die Weiterentwicklung der seit 2011 angebotenen Do-it-yourself Solaranlagen aus dem Hause miniJoule im schleswig-holsteinischen Reußenköge bei Husum. Der Aufbau aller Solaranlagen funktioniert nach dem einfachen Plug-and-Play-Prinzip, das jederzeit erweiterbar ist. Unterbauteile aus robustem Stahl werden auch mitgeliefert und eignen sich zur Montage auf Hausdächern, Carports, auf freier Fläche oder an Hauswänden.

Auf der nutzerfreundlichen und übersichtlich komprimierten Website www.minijoule.com kann jeder Interessent seinen Strombedarf, die Investitionskosten und über den Ersparnisrechner die Einsparung gegenüber herkömmlichen Stromnetzen ablesen.

Die Menge der Sonnenmodule ist frei wählbar, ebenfalls kann der Endverbraucher zwischen unterschiedlichen Systemen der Wechselrichter entscheiden. Gateways und Online-Überwachung ergänzen und optimieren die Anlage und ihren Betrieb und zeigen schwarz auf weiß, welche Strommenge produziert, entnommen und vom öffentlichen Stromnetz gespart wird. Eine ausführliche Anleitung lässt jeden Hausbesitzer zum Energieerzeuger wachsen und unterwegs ist Fönen im VW-Bus auch keine Utopie mehr.

Gyde Cold

2 Bemerkungen