Solarenergie im Keller speichern

Solaranlage auf Familienhaus

Seit Anfang Mai fördert die KfW-Bankengruppe Batteriespeicher für Dachsolaranlagen. Diese machen ihren Besitzer bei der Energieversorgung nahezu unabhängig.

Seit dem 1. Mai 2013 werden Batteriespeichersysteme für Dachsolaranlagen von der staatlichen KfW-Bankengruppe gefördert. Wer dann seine in diesem Jahr errichtete Dachsolaranlage von maximal 30 Kilowatt Leistung mit einem Speichersystem ergänzt, bekommt knapp ein Drittel der Kosten erstattet (insgesamt bis zu 3.000 Euro) und kann den Rest über einen günstigen, in den ersten Jahren tilgungsfreien Kredit mit bis zu 20 Jahren Laufzeit finanzieren.

Mit einer Solaranlage auf dem Dach und einem Batteriespeichersystem im Keller kommen Hausbesitzer der eigenen Unabhängigkeit von der Preispolitik der Stromkonzerne ein großes Stück näher. Weniger als 10.000 Euro kostet beispielsweise das Einstiegsmodell der Firma juwi mit einer Speicherleistung von knapp fünf Kilowattstunden. Das Gerät ist kleiner als ein Kühlschrank und kann auch von unterwegs aus per App bedient werden.

Eine integrierte Software sorgt dafür, dass der von der Solaranlage erzeugte saubere Sonnenstrom jederzeit optimal genutzt wird. Vorrang hat zwar der direkte Verbrauch, doch per sogenannter „Smart Home Funktion“ können Haushaltsgeräte, wie beispielsweise Trockner oder Geschirrspüler, exakt dann eingeschaltet werden, wenn die Solaranlage den meisten Strom erzeugt.

An zweiter Stelle in der „Stromverteil-Hierarchie“ steht das Speichern in der Batterie. Diese Energie kann abgerufen werden, wenn die Sonne nicht scheint. Nur wenn mehr Energie erzeugt als verbraucht wird und die Batterie voll geladen ist, wird noch Strom ins Netz eingespeist. In dem Gehäuse steckt eine Lithium-Eisenphosphat-Batterie. Sie stammt ursprünglich aus dem Automobil-Bereich und ist gegen Überlastung und Brand gesichert. Zudem ist sie äußerst robust. Die vom Hersteller garantierte Haltbarkeit beträgt über 25 Jahre.

Bei optimal ausgerichteter Photovoltaikanlage und eingerichtetem Stromspeicher kann sich der Hausbesitzer zu fast einhundert Prozent unabhängig von der gängigen Stromversorgung machen. Dies spart Kosten – und bietet zusätzliche Sicherheit bei seltenen aber möglichen Netzausfällen.

Daniel Seemann

1 Kommentar

  • Solaranlagen sind der richtige Weg in die Zukunft um saubere Energie zu erhalten. In Österreich haben teilweise schon die Landesregierungen erkannt wie wichtig Solarenergie für die Zukunft ist und hat begonnen, den Kauf von Solaranlagen zu subventionieren.
    Kann man nur hoffen, dass bald mehrere Landesregierungen diesem Beispiel folgen.

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Online-Magazin für alle Menschen auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit.

Das Team von CleanEnergy Project will Gestalter und nicht nur Zuschauer unserer Zeit sein.

Wir heißen alle willkommen, die sich uns als Autoren unserer Zeit anschließen möchten und bieten dafür unsere Plattform, das CleanEnergy Project.