Energie aus dem Sonnengürtel der Erde

Mehrere Projektpartner haben Anfang Dezember ein gemeinsames Forschungsprojekt zur Optimierung von PV-Großanlagen für den Einsatz im Sonnengürtel der Erde gestartet. Ziele des „Giga-PV“ genannten Projekts sind eine optimale Anpassung der einzelnen Komponenten an die außergewöhnlichen Umweltbedingungen im Sonnengürtel und die Reduzierung der Kosten für solare Großkraftwerke. Das Forschungsvorhaben ist zunächst auf drei Jahre angelegt.

Nirgendwo herrschen so ideale Bedingungen für die Gewinnung von Solarstrom wie im Sonnengürtel der Erde, dem Sunbelt ober- und unterhalb des Äquators zwischen den 35. Breitengraden, mit einer hohen Sonnenscheindauer und starker Strahlungsintensität. Abgesehen davon liegen im Sonnengürtel der Erde auch die größten Wüsten der Welt beziehungsweise landwirtschaftlich nicht nutzbare Regionen, so dass theoretisch genügend Freiflächen für Solarkraftwerke vorhanden sind.

Dennoch verfügen die 148 Länder im Sonnengürtel bislang nur über einen geringen Anteil der weltweit installierten Photovoltaikleistung. Die meisten Länder der Region sind arm und wirtschaftlich schwach.

Das vom Wechselrichterhersteller SMA Solar Technology (SMA), dem TÜV Rheinland und der Universität Kassel getragene Forschungsprojekt Giga-PV soll die Möglichkeiten und Grenzen der solaren Energieerzeugung im Sonnengürtel austarieren. Gerade die oftmals extremen Klimabedingungen stellen besondere Anforderungen an Anlagen und Komponenten dar. Um etwa extremer Hitze, Monsunregenfällen und Wüstenstürmen standzuhalten, müssen die Anlagen unter Berücksichtigung dieser klimatischen Gegebenheiten optimiert werden, ohne dass deren Wirtschaftlichkeit darunter leidet. Die Ergebnisse sollen helfen, die Innovations- und Exportstärke der deutschen Photovoltaikindustrie auszubauen und zukunftsträchtige Wachstumsmärkte zu erschließen.

Das Giga-PV-Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die Projektpartner wollen in den kommenden drei Jahren neben der Optimierung von Systemkonzepten, Solarmodulen und Wechselrichtern eine deutliche Kostenreduktion für Photovoltaikgroßanlagen im Sonnengürtel der Erde erreichen. Das Projekt zählt zu den zahlreichen Verbundforschungsprojekten, die im Rahmen der „Innovationsallianz Photovoltaik“ kürzlich gestartet sind und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert werden.

Josephin Lehnert

Add comment