Das Solarpaneel zum Mitnehmen

Changer Starter-Kit

„Werde ein Krieger des Lichts”. Mit dieser hochtrabenden Aufforderung begrüßt das Berliner Start-up Blacksquared seine Kunden auf der Website changers.com. Wie wird man ein Krieger des Lichts? Ganz einfach: mit dem Changer Starter-Kit. Das besteht aus einem kleinen leichten und flexiblen Solarpaneel und einem dazu passendem Akku, an den zum Beispiel ein Smartphone angeschlossen werden kann. Wenn das Solarpaneel einen ganzen Tag in der Sonne gelegen hat, reicht die Akkuladung, um zwei Smartphones komplett zu laden.

Eingebettet ist das Produkt in eine Art kleinen Emissionshandel, der auf derselben Website betrieben wird. Jeder Besitzer des Starter-Kits kann sich dort registrieren und seinen CO2 neutral gewonnenen Strom präsentieren. Für jedes auf diese Weise gesparte Gramm CO2 erhält der Nutzer zwei Punkte, die in reale Prämien umgetauscht werden können.

Die Prämien reichen vom Versand eines Pakets mit GoGreen von DHL bis zur Übernachtung in einem umweltfreundlichen Hotel in der Schweiz. Gratis dazu bekommt man das gute Gefühl, 100 Prozent sauberen Strom zu verwenden und Teil einer Gemeinschaft zu sein. Denn changers.com ist ein Stück weit auch ein Social-Network mit einer sehr speziellen Ausrichtung.

  • Das könnte Sie auch interessieren:
  • Solartaschen: Beladen und geladen
  • Schweizer Solarladegerät für Outdoor-Fans
  • Solarregenschirm lädt Akkus
  • Solarladegeräte: Quirky Ray und etón Mobius
  • Laden per Touchscreen: Solardisplay von Wysips

Dies sollte auch bedenken, wer bei dem Preis von 149 Euro für das Starter-Kit sofort auszurechnen beginnt, wie lange es wohl dauern wird, bis sich die Investition in Bezug auf den gesparten Strom aus der Steckdose finanziell gelohnt haben wird. Es geht vor allem um die Sauberkeit des Stroms und – wie auf changers.com betont wird: „um Freiheit und Unabhängigkeit“.

Praktisch ist das Solarpaneel mit Akku außerdem: Es ist nur gut 100 Gramm schwer, flach und handlich und passt so in jede Tasche. Zum Laden kann das Paneel mit zwei Saugnäpfen an Fenstern oder mit Ösen zum Beispiel an Rucksäcken befestigt werden.

Judith Mantei

Add comment