Echt nachhaltig

Foto: Shutterstock

Der Begriff Nachhaltigkeit begegnet uns heutzutage fast überall und entwickelt sich mehr und mehr zu einer Art Gummiwort, beliebig dehnbar und schwer definierbar. Doch was hat es mit der Nachhaltigkeit auf sich, die so lapidar in diversen Lebensbereichen eingesetzt wird. Nachhaltig Leben, nachhaltig wirtschaften und nicht zuletzt die vielen nachhaltigen Produkte, die nicht selten als gutgehendes PR-Werkzeug missbraucht werden, um Unternehmen einen grünen Anstrich zu verpassen.

Erstmals fällt das Stichwort Nachhaltigkeit im 18. Jahrhundert, zu einer Zeit, in der Klimawandel, Umwelt- und Ressourcenschutz kaum jemanden interessieren. Damals ging es in erster Linie um die nachhaltige Nutzung der Forstbestände. Schnell fand der Begriff Einzug in die internationale Forstwirtschaft – nur so viel abholzen, wie nachwachsen kann. Erst viel später entwickelte sich hieraus der Gesamtgedanke der nachhaltigen Entwicklung, die nach dem Drei-Säulen-Modell definiert wird. Nur durch ökologische, ökonomische und soziale Ziele kann eine nachhaltige Entwicklung erfasst werden. Problematisch ist vor allem die Dehnbarkeit dieser Ziele. Werden alle drei Säulen gleich gewertet, entstehen zwangsläufig Konflikte. Vielmehr muss der Punkt der ökologischen Nachhaltigkeit stärker in das Modell einfließen, schließlich ist der Schutz des natürlichen Lebensraums die Grundvoraussetzung für ökonomische und soziale Nachhaltigkeit.

Einen Weg, wie das drei-Säulen-Modell funktionieren kann, zeigt dabei eindrücklich das Projekt Bluepingu e.V., dass sich zum Ziel gesetzt hat, mit ebendiesen Säulen der Nachhaltigkeit die Lebensbedingungen zu verbessern. Der schonende Umgang mit den zur Verfügung stehenden Naturräumen, der Schutz vor wirtschaftlicher Ausbeutung und die Möglichkeit, allen Bürgern zu einer lebenswerte Zukunft zu verhelfen, indem sie einen eigenen Beitrag zur Erhaltung der Welt leisten können! Die Hauptaugenmerke des Vereins liegen dabei im Bereich des Naturschutzes, einem verbesserten Konsumverhalten, Förderung der Gemeinschaft und des Engagements und der frühen Förderung von Kindern und Jugendlichen. Das Motto lautet: Bewusst einkaufen, aktiv mitmachen und früh anfangen. Die Selbstbestimmung und Gestaltung der eigenen Zukunft und der nachfolgender Generationen wird durch den Nachhaltigkeits-Kompass angeregt und die Menschen der Region Nürnberg verstärkt zu einem Umdenken angeregt, dem Taten folgen.

Judith Schomaker

Add comment