Deutsches Know-how für Japan

PV

Die deutsche juwi-Gruppe ist eine Kooperation mit dem japanischen Energieunternehmen Shizen Energy eingegangen. Seit Dezember ist das erste Projekt am Netz, weitere sollen folgen.

Obwohl beide Unternehmen ihr Joint Venture, die juwi Shizen Energy, erst Ende Januar vorgestellt haben, ist das erste Projekt bereits seit Mitte Dezember am Netz. Die Freiflächenphotovoltaikanlage auf der japanischen Insel Kyushu in der Nähe von Kumamoto City wurde in nur sechs Wochen gebaut.

Erneuerbare Energie für 300 Haushalte

Mit einer Leistung von einem Megawatt produziert die Anlage genug Sonnenenergie für das japanische Stromnetz, um rund 300 Haushalte in der näheren Umgebung zu versorgen. Für dieses Jahr hat juwi Shizen Energy Projekte mit insgesamt 120 Megawatt in der Planung und will bis 2017 insgesamt ein Gigawatt Leistung im Land der aufgehenden Sonne installieren. „Wir planen, in ganz Japan weitere Projekte umzusetzen. Neben Freiflächenphotovoltaikanlagen werden wir auch Dachflächenanlagen bauen“, gab Masaya Hasegawa, Managing Director und Gründer von Shizen Energy sowie Representative Director von juwi Shizen Energy, laut Mitteilung bekannt.

Martin Winter, Finanzvorstand der juwi-Gruppe, teilt den Optimismus seines Partners, auch im Bereich Windkraft: „Japan bietet sehr gute Grundbedingungen für erneuerbare Energien. Es gibt einerseits sehr gute Einstrahlungswerte, andererseits aber auch viele gute Standorte für Windenergieanlagen. Unter diesen Voraussetzungen kann das Land seine Abhängigkeit von importierten Brennstoffen verringern, neue Investitionen sowie neue Arbeitsplätze schaffen. Erneuerbare Energien sind eine große Chance für Japan,“ sagte er.

100 Prozent Ökostrom für Japan

Amiram RothDeblon, juwi Regional Director Asien-Pazifik und Representative Director von juwi Shizen Energy, geht sogar noch einen Schritt weiter. Er sei überzeugt, Japan’s Energiebedarf zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen abdecken zu können. „Dies ist ein Kernelement für eine unabhängige und nachhaltige Energieversorgung in Japan“, sagte er. Das neue Joint Venture mit Sitz in Tokyo bietet die Entwicklung, den Betrieb und Service sowie die Finanzierung für Solar- und Windenergieanlagen aus einer Hand.

Die juwi-Gruppe wurde 1996 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Wörrstadt in Rheinland-Pfalz. Bislang hat das Unternehmen weltweit rund 640 Windenergie- und 1.500 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von etwa 2,5 Gigawatt realisiert.

Daniel Seemann

Add comment