Kategorie - Energiespeicher

Nachrichten und Informationen zum Thema Energiespeicher

Windkraft und Solarenergie spielen eine immer tragendere Rolle bei der weltweiten Stromversorgung. Einer der größten Nachteile dabei ist aber die starke Abhängigkeit von äußeren Einflüssen und die damit verbundene Unbeständigkeit der „grünen" Energien.

Eine Lösung dieser Problematik ist die vorübergehende Speicherung des Stroms, beispielsweise in Batteriespeichern. Dadurch kann er dann im Bedarfsfall wieder ins Netz eingespeist werden, um so die natürliche Fluktuation des Ökostroms auszugleichen und das Stromnetz zu stabilisieren.

In Südengland wurde nun ein großer Schritt in diese Richtung gemacht, denn vor kurzem wurde in Leighton Buzzard, Bedfordshire der größte Batteriespeicher Europas in Betrieb genommen. Erbaut hat ihn der Netzbetreiber UK Power Networks. Dieser elektrochemische Speicher kann bis zu 10 Megawattstunden Strom mit einer Leistung von sechs Megawatt wieder ins Stromnetz einspeisen.

18,7 Millionen Pfund kostete das Unternehmen das Großprojekt. Das wird sich allerdings bald auszahlen, denn durch den Speicher kann UK Power Networks auf weitere Netzausbaumaßnahmen verzichten, die ansonsten notwendig gewesen wären, um den steigenden Anteil der stark schwankenden erneuerbaren Energien zu bewältigen.

England: Batteriespeicher der Superlative geht ans Netz

Windkraft und Solarenergie spielen eine immer tragendere Rolle bei der weltweiten Stromversorgung. Einer der größten Nachteile dabei ist aber die starke Abhängigkeit von...

Einer der Nachteile regenerativer Energieerzeugung liegt in dessen Abhängigkeit von Wetter, Tageszeit und anderen Umwelteinflüssen - so kann man beispielsweise nur bei Tageslicht Solarstrom produzieren. Die Einspeiserate der „grünen" Energien ins Stromnetz unterliegt daher teilweise deutlichen Schwankungen.

An der Lösung dieser Problematik arbeitet derzeit unter anderem die Firma Belectric. Das Unternehmen hat am Mittwoch in Brandenburg ein neu entwickeltes Speichermodul vorgestellt, die sogenannte Energy Buffer Unit. Dieser Pufferspeicher wurde an das Solarkraftwerk Alt Daber angeschlossen und soll zukünftig dafür sorgen, dass Frequenzschwankungen im Stromnetz durch die im Modul gespeicherte Solarenergie schnell ausgeglichen werden können. Damit soll es möglich werden, auf die durch äußere Einflüsse verursachten Schwankungen regenerativer Energien schneller reagieren zu können.

Bernhard Beck, Geschäftsführer der Belectic GmbH, sagte dazu in einem Online-Bericht des Magazins „Erneuerbare Energien", dass Solarparks in Verbindung mit einem Speicher zukünftig die Energieversorgung und die Netzstabilität an die Anforderungen der Energiewende anpassen werden.

Erneuerbare Energie: Speichermodul soll Netzschwankungen ausgleichen

Einer der Nachteile regenerativer Energieerzeugung liegt in dessen Abhängigkeit von Wetter, Tageszeit und anderen Umwelteinflüssen – so kann man beispielsweise nur...

Große, leistungsfähige Stromspeicher, daran forscht die Energieindustrie bereits seit langem. Denn gerade erneuerbare Energie ist oft großen Schwankungen unterworfen, da sie stark abhängig von äußeren Einflüssen wie Sonneneinstrahlung oder Windstärke ist. Könnte man die erzeugte Energie in großem Maße speichern, würde das helfen, Netzschwankungen auszugleichen und somit die Energiewende voranzutreiben.

Genau das hat der US-Stromnetzbetreiber Oncor jetzt vor. Geplant ist die Errichtung von tausenden Batteriespeichern mit einer Speicherkapazität von fünf Gigawatt. Das entspricht der Leistung von fünf Atomkraftwerken. Durch dieses Vorhaben wäre es möglich, durch erneuerbare Energie erzeugten Strom auch langfristig speichern zu können und im Bedarfsfall wieder ins Netz einzuspeisen. Dies würde auch eine Senkung der Strompreise auf lange Sicht nach sich ziehen und somit die Energiewende positiv beeinflussen.

In den USA gibt es im Moment mehrere Projekte dieser Art. Der texanische Senator Troy Fraser sagte dazu: "Dieser Vorschlag verändert die Spielregeln in der Branche grundlegend."

Speicherkapazitäten revolutioniert

Große, leistungsfähige Stromspeicher, daran forscht die Energieindustrie bereits seit langem. Denn gerade erneuerbare Energie ist oft großen Schwankungen unterworfen, da...

Die Kosten für Photovoltaik-Stromspeicher im häuslichen Bereich sind dieses Jahr deutlich gefallen. Das ergab eine Studie des Bonner Markt- und Meinungsforschungsunternehmens EuPD Research unter deutschen Installationsbetrieben. Demnach seien Blei-basierte PV-Stromspeicher gegenüber dem dritten Quartal 2013 um mehr als 50 Prozent günstiger, aber auch die Kosten für Lithiumsysteme seien deutlich niedriger als im Vorjahr.

Dr. Thomas Olbrecht, Leiter der Marktforschungsabteilung bei EuPD Research sagte dazu: „Die von uns festgestellten Preissenkungen im Segment der Stromspeicher für Wohngebäude belegen weiterhin die Dynamik im deutschen Markt und setzen ein positives Signal für ein weiteres Marktwachstum im kommenden Jahr 2015".

Deutschland gilt als einer der größten Märkte für private Energiespeichersysteme. Auch für 2015 prognostizieren Experten weiteres Wachstum in diesem Bereich.

Kosten für Photovoltaik- Stromspeicher deutlich gefallen

Die Kosten für Photovoltaik-Stromspeicher im häuslichen Bereich sind dieses Jahr deutlich gefallen. Das ergab eine Studie des Bonner Markt- und...

Eine der größten Hürden für die Stromerzeugung aus regenerativen Energiequellen ist bislang, dass die Energie nicht in größerem Umfang gespeichert werden kann. Gerade bei Solar- oder Windkraft ist dies ein Nachteil, da die Energie nur episodenweise erzeugt werden kann, zum Beispiel bei sonnigem Wetter oder bei Wind. Die Ökostromerzeugung ist also großen Schwankungen unterworfen, wodurch die Netzintegration erschwert wird.

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben jetzt eine innovative Batterie entwickelt, die zur Lösung dieses Problems beitragen könnte. Die Batterie ist komplett flüssig und soll eine wesentlich höhere Lebensdauer als herkömmliche Speicher haben. Grund dafür ist insbesondere der Austausch der Materialien für die Elektroden, wodurch eine um 200 Grad Celsius niedrigere Betriebstemperatur erreicht wird. Dadurch sei, ersten Tests zufolge, selbst nach 10 Jahren Laufzeit immer noch mit einer Leistungseffizienz von bis zu 85 Prozent zu rechnen. Außerdem kostet die Herstellung der Flüssigbatterie deutlich weniger als bisher verwendete Energiespeicher.

Zu Spitzenlastzeiten könnten diese Batterien die gespeicherte „grüne" Energie zurück ins Stromnetz einspeisen und so den Ertrag aus erneuerbaren Energiequellen ergänzen und dauerhaft stabilisieren.

Neuartige Batterie speichert Ökostrom effizienter

Eine der größten Hürden für die Stromerzeugung aus regenerativen Energiequellen ist bislang, dass die Energie nicht in größerem Umfang gespeichert werden kann. Gerade...

Der französische Energieanbieter Alstrom und der britische Energiekonzern Drax planen laut des Onlineportals oekosmos.de den Bau eines Kohlekraftwerks in der englischen Grafschaft North Yorkshire. Das besondere an dem Bauvorhaben ist der geplante Umgang mit dem bei der Kohleverbrennung entstehenden CO2, dass anders als bisher, nicht einfach in die Umgebungsluft abgegeben, sondern durch ein neuartiges Verfahren im Boden gespeichert werden soll.
Carbon Capture and Storage Technology (CCS) nennt sich diese Technik, bei der zunächst das CO2 von den übrigen Abgasen durch das sogenannte Oxyfuel Verfahren getrennt wird und dann in unterirdischen Lagerstätten gespeichert werden kann. Das "White Rose Carbon Capture and Storage Project", so der Name des Vorhabens, hat sogar das Interesse des EU-Klimakommissariates geweckt und wird jetzt mit 300 Millionen Euro bezuschusst.

Es sei, „vielleicht die einzige Möglichkeit zur Reduzierung der direkten Emissionen aus Industrieprozessen" und eine mögliche „Schlüsseltechnologie für die Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen" schreibt das Kommissariat in seinem Entwurf zur Energie- und Klimastrategie 2030.

CO2- Speicherprojekt bekommt erstmals Finanzspritze von der EU

Der französische Energieanbieter Alstrom und der britische Energiekonzern Drax planen laut des Onlineportals oekosmos.de den Bau eines Kohlekraftwerks in der englischen...

Tip Bot Spenden-Button



Brave Rewards Browser

Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Magazin für Menschen auf der Suche nach Informationen über Nachhaltigkeit.

Autoren, die über Nachhaltigkeit berichten und sich unserem Team anschließen möchten, sind herzlich willkommen.