CO2- Speicherprojekt bekommt erstmals Finanzspritze von der EU

Der französische Energieanbieter Alstrom und der britische Energiekonzern Drax planen laut des Onlineportals oekosmos.de den Bau eines Kohlekraftwerks in der englischen Grafschaft North Yorkshire. Das besondere an dem Bauvorhaben ist der geplante Umgang mit dem bei der Kohleverbrennung entstehenden CO2, dass anders als bisher, nicht einfach in die Umgebungsluft abgegeben, sondern durch ein neuartiges Verfahren im Boden gespeichert werden soll.
Carbon Capture and Storage Technology (CCS) nennt sich diese Technik, bei der zunächst das CO2 von den übrigen Abgasen durch das sogenannte Oxyfuel Verfahren getrennt wird und dann in unterirdischen Lagerstätten gespeichert werden kann. Das „White Rose Carbon Capture and Storage Project“, so der Name des Vorhabens, hat sogar das Interesse des EU-Klimakommissariates geweckt und wird jetzt mit 300 Millionen Euro bezuschusst.

Es sei, „vielleicht die einzige Möglichkeit zur Reduzierung der direkten Emissionen aus Industrieprozessen“ und eine mögliche „Schlüsseltechnologie für die Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen“ schreibt das Kommissariat in seinem Entwurf zur Energie- und Klimastrategie 2030.

Add comment