Energie in Deutschland – So geht’s 2017 weiter

,

Energieeffizienz Deutschland
Energieeffizienz Deutschland

Das neue Jahr bringt neben den Änderungen beim EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) weitere Neuheiten im Bereich Energie mit sich.

Der Anteil erneuerbarer Energien lag bereits im vergangenen Jahr bei rund 32 Prozent und soll mit dem EEG 2017 bis zum Jahr 2020 auf mindestens 35 Prozent steigen. Ausschreibungen am Markt anstelle von staatlich festgelegten Vergütungshöhen sollen hierbei maßgeblich wirken. Das bedeutet: Neue Photovoltaik-Anlagen, Windräder oder Biogas-Anlagen nehmen unter Wettbewerb an den Ausschreibungen teil. Der Zuschlag wird nach dem Prinzip des niedrigsten Preises vergeben. Um die Versorgungssicherheit bei der Nutzung regenerativer Energieträger zu erhöhen, werden grenzüberschreitende Strommärkte immer stärker gefördert und das Übertragungsnetz zwischen einzelnen europäischen Ländern weiter ausgebaut. So sind 2016 die ersten grenzüberschreitenden Ausschreibungen für Photovoltaik-Anlagen gestartet. Deutschland hatte im Zuge dessen eine Ausschreibung für Anbieter aus Dänemark geöffnet und deutsche Anbieter konnten an einer dänischen Ausschreibung teilnehmen.

Stromtrassen sollen zukünftig den im Norden produzierten Strom in den Süden und Westen liefern. Erdkabel sorgen hierbei für eine höhere Akzeptanz der Vorhaben, mögliche Korridore wurden hierfür bereits entwickelt.

Daneben erhalten alle Heizungsanlagen, die älter als 15 Jahre sind, ein „Energielabel“, das von den Bezirksschornsteinfegern etikettiert wird. Denn etwa 70 Prozent der Heizkessel in deutschen Haushalten verschwenden durch eine überalterte Technik Energie und treiben die Heizkosten in die Höhe. Mit dem neuen Label lässt sich die Effizienzklasse des alten Kessels direkt mit der Klasse neuer Heizgeräte vergleichen. Somit können Verbraucherinnen und Verbraucher auf einen Blick mögliche Einsparungen erkennen. Denn ein neuer Kessel spart bis zu 20 Prozent an Energie, CO2 und Heizkosten.

Um den Austausch alter Heizungen entsprechend zu fördern, gibt es seit dem 1. August 2016 einen Zuschuss für Privathaushalte seitens des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWI).

Auch Fernsehgeräte sollen zukünftig hinsichtlich ihrer Energieeffizienz einfach und schnell erkennbar sein. Bereits seit Ende 2011 müssen sie mit dem EU-Energielabel gekennzeichnet werden. Die Skala des farbigen Effizienzlabels reicht dabei von Energieeffizienzklasse A (grün, sehr gut) bis Energieeffizienzklasse G (rot, schlecht). Zum 1. Januar 2017 wurde diese nun auf „A++“ bis „E“ erweitert. Die schlechtere Energieeffizienzklasse F fällt weg. Ab Januar 2020 sollen dann die Stufen „A+++“ bis „D“ eingeführt werden. TV-Geräte, die schon heute besonders energieeffizient sind, können Hersteller in „A+++“ bis „D“ einteilen.

Neben Fernseher, Heizung und anderen Elektrogeräten gelten auch für Dunstabzugshauben seit Januar 2015 europaweit Anforderungen an die Energieeffizienz sowie an das farbige Energieeffizienzlabel. Ab Anfang 2017 müssen neu in den Handel kommende Dunstabzugshauben mindestens die Energieeffizienzklasse E erreichen, die schlechtere Energieeffizienzklasse F entfällt. 2018 und 2020 ist dann eine Erweiterung der Klassifizierung auf A++ und A+++ vorgesehen.

Auch im Bereich Beleuchtung tut sich etwas: Halogen-Metalldampflampen (HQI-Lampen) sowie Quecksilberdampflampen (HQL-Lampen), die eine Lichtausbeute von weniger als 80 Lumen pro Watt erzielen, dürfen ab 1. Januar 2017 weder eingebaut noch verkauft werden. Diese Lampen befinden sich beispielsweise in Außen- und Straßenlaternen sowie in Hallen.

Doch es bleibt noch viel zu tun. Um die Klimaschutzziele 2050 zu erreichen, formuliert das „Grünbuch Energieeffizienz“ Leitfragen und Thesen zu den zentralen Herausforderungen für eine künftige Energieeffizienzpolitik. Das Impulspapier „Strom 2030“ stellt langfristige energiepolitische Herausforderungen für eine klimafreundliche, sichere und bezahlbare Stromversorgung zur Debatte, im Frühjahr 2017 werden dann zwei Auswertungsberichte mit den wesentlichen Ergebnissen vorgestellt.

 

Leave a Reply