1 Millionen Tonnen CO2 einsparen durch Umstieg auf LEDs

,

Energieeffizienz - Deutsche Lichtmiete
Energieeffizienz - Deutsche Lichtmiete

Spätestens seit dem Rekordsommer 2015 gibt es kaum mehr Zweifel am fortschreitenden Klimawandel. Damit sei die Zeit für Absichtserklärungen vorbei, meint der LED-Experte Marco Hahn von der Deutschen Lichtmiete. Das Unternehmen will bis 2020 zur Einsparung von mindestens einer Millionen Tonnen des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 beitragen, und schafft mit einem innovativen Mietmodell die Voraussetzungen für einen Umstieg von herkömmlichen Leuchtmitteln auf hoch-effiziente Licht emittierenden Dioden, kurz LEDs. Das funktioniert ohne Kapitaleinsatz innerhalb weniger Tage.

Viele Branchen sind dafür offen, wie etwa der Trend zur „Grünen Logistik“ zeigt: Über 60 Prozent der Branchen-unternehmen wollen ihre Energiebilanz und Energieeffizienz optimieren. „Nirgends geht das schneller und einfacher als beim Licht“, betont Marco Hahn im nachfolgenden Interview.

Frage: Manipulierte Abgaswerte zeigen, dass Verkehr und Umweltgewissen auch heute noch nicht wirklich gut zusammenpassen. Welche reale Bedeutung kann unter diesem Gesichtspunkt der Trend zur „Grünen Logistik“ überhaupt gewinnen?

Marco Hahn: Grüne Logistik steht für eine Transformation hin zu umweltgerechteren und ressourceneffizienten Logistikprozessen. Neben der Flottenoptimierung geht es dabei um Querschnittstechnologien, wie Heizung, Klima und Licht, die praktisch überall vorkommen. Beleuchtungssysteme sind im Logistiksektor häufig bis zu 24 Stunden täglich im Einsatz. So geht die Bundesvereinigung Logistik davon aus, dass allein 15 Prozent des Stromverbrauches in deutschen Warenlagern auf die Beleuchtung entfallen. Das ist auf den ersten Blick vielleicht nicht der Löwenanteil – es ist aber der Bereich, in dem in kürzester Zeit die größten Einsparungen realisiert werden können. Ein Umstieg auf hochwertige, effiziente LED-Lichtsysteme reduziert Stromverbrauch und CO2-Emissionen innerhalb weniger Tage um bis zu 65 Prozent.

Frage: Das wäre ein Anfang, bedeutet aber auch, dass sich die Unternehmen bewegen müssen. Welchen Nutzen haben sie selbst unmittelbar davon?

Marco Hahn deutsche LichtmieteMarco Hahn: Lager- und Logistikbereiche sind geprägt durch enge Flure, hohe Regale, wenig Tageslicht: Sie gemäß Arbeitsschutzgesetz richtig zu beleuchten, ist eine Herausforderung, denn es muss ein gleichmäßiges Helligkeitsniveau garantiert werden, allein schon aus Arbeitsschutzgründen. LED-Lampen bringen hier deutliche Ver-besserungen. Außerdem sparen Unternehmen durch eine Umrüstung im Mietmodell vom ersten Tag an Geld: Innerhalb weniger Wochen kann ein Umstieg ohne Ka-pitaleinsatz realisiert werden, der dem Nutzer alle Haftungs- und Produktrisiken abnimmt. Zudem spart er sofort 15 bis 35 Prozent seiner bisherigen Gesamtkosten für die Beleuchtung – nach Abzug der Mietrate.

Frage: Die Idee, ein Lichtsystem zu mieten, ist neu – wie reagieren Unternehmen darauf? Erkennen sie überhaupt einen Vorteil darin, ihre Lampen nicht mehr, wie bisher, einzukaufen?

Marco Hahn: Die Reaktion ist, wie auch in anderen Branchen, extrem positiv. Viele nutzen das Prinzip Miete ja bereits lange und erfolgreich bei Fahrzeugen und Bürotechnik – Güter, die man nicht besitzen muss, um sie effizient zu nutzen. Dazu kommt, dass der Kaufmarkt für LED-Lampen nicht gerade transparent ist – es gibt viele billige Produkte, die nicht halten, was sie versprechen. Das macht die Auswahl aufwändig und risikobehaftet. Und verzögert wiederum den Umstieg. Wer mietet, kann die Einsparung sofort realisieren, bleibt liquide und lagert das Produktrisiko einfach aus: Denn der Vermieter profitiert im Gegensatz zum Handel von maximaler Qualität und hoher Lebensdauer. Deshalb fertigen wir unsere hocheffizienten Leuchten in Deutschland nach höchsten Industriestandards selbst. Sie wären im Falle eines Defekts sogar reparabel und sind am Ende ihrer Lebensdauer voll recycelbar.

Weitere Informationen zur Deutschen Lichtmiete finden Sie hier.

 

One Response

  1. Hugo Bührer

    29. Dezember 2015 1:31

    Hab diese Weihnachten zig LED-Leuchtnittel verschenkt.Gestern Abend 8 !,5m
    Leuchtstoffröhren a 58Watt durch LED mit 24Watt .Zur Ersparnis bei der Anschlussleistung
    kommt desweiteren eine Reduktion der Verluste im KVG.

    Wenn meine finanziellen Müglichkeiten net so beschränkt wären hätt ich noch einige
    Projekte in meiner direkten Nachbarschaft,die ich umsetzen könnt.

    Gruss Hugo Bührer.

Leave a Reply