BIOFACH 2017: Bio schafft Zukunft

,

BIOFACH 2017
Im Mittelpunkt der diesjährigen BIOFACH: deutsche Unternehmen ©NürnbergMesse

Bio ist mehr als ein Siegel oder eine Zertifizierung: In den Augen der BIOFACH-Veranstalter steht der Begriff Bio für Qualität und Überzeugung – für den verantwortungs-bewussten Umgang mit den Ressourcen der Natur. Vom 15. bis 17. Februar konnten sich Besucher auf der BIOFACH-Messe, der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, sowie auf der VIVANESS, einer internationalen Fachmesse für Naturkosmetik, im Messezentrum Nürnberg über die neusten Trends und Errungenschaften aus beiden Bereichen informieren. Unter dem Motto „Bio schafft Zukunft – Building an Organic Future“ stellte Deutschland in diesem Jahr, anstatt eines Gastlandes, sich selbst vor.

Bereits zum 28. Mal öffnete die BIOFACH-Messe ihre Tore und bot insgesamt 2.785 Aussteller aus 88 Ländern und über 50.000 Besuchern eine Plattform für Inspiration und Austausch. Die Trends in diesem Jahr: Convenience, „Fein(e)-Kost“, Exotische Geschmacksrichtung Kokos, Superfood, Frei von-Produkte und Regionalität. Verstärkt Einzug in den Bio-Lebensmittelmarkt fanden – in Form von Bouillon, Chips oder Salat – Algen.

BIOFACH Neuheitenstand
Am Neuheitenstand konnten Besucher die neusten Bio-Lebensmittel und Naturkosmetik-Produkte bestaunen ©NürnbergMesse

Insgesamt zieht der Träger der BIOFACH, der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), eine positive Bilanz für das Jahr 2016: 2016 gaben die deutschen Haushalte rund 9,9 % mehr Geld für Bio-Lebensmittel und -Getränke aus als im Vorjahr. Der Umsatz betrug 9,48 Mrd. EUR. Immer mehr Kunden greifen außerdem zu Naturkosmetik. Der deutsche Naturkosmetik-Markt ist mit einem Marktanteil von 8,5 % und einem Volumen von 1,15 Mrd. EUR der stärkste Markt in Europa, so die gemeinsame Erhebung von naturkosmetik konzepte, GfK, IRI, IMShealth und BioVista.

„Begeisterte Aussteller und Besucher in den Gängen der BIOFACH haben den bunten internationalen Marktplatz geprägt. Der Besuch zahlreicher hochkarätiger Vertreter aus Politik, Verwaltung und diplomatischem Korps haben die Messe zum zentralen Ort für die Debatte um die Zukunft von Öko-Landbau und Ernährung gemacht. Die deutschen Bio-Unternehmer konnten bei der Messe in besonderer Weise ihre Innovationspower und ihre Nachhaltigkeitsleistungen durch den Auftritt Deutschlands als Land des Jahres herausstellen“, so das positive Fazit von Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Vorstands des deutschen Bio-Spitzenverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW).

BIOFACH-Trends
Als einer der neueren Langzeit-Trends zeichnen sich unter anderem Superfoods ab ©NürnbergMesse

Auch International ist der Bio-Trend weiter positiv. Direkt zu Beginn der BIOFACH präsentierten das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) und IFOAM – Organics International die Zahlen zum weltweiten Biolandbau für das Jahr 2015. Das Ergebnis: Das Marktforschungsunternehmen Organic Monitor beziffert den globalen Markt für Bioprodukte auf 81,6 Milliarden US-Dollar (ca. 75 Milliarden Euro). Der größte Markt sind die Vereinigten Staaten (35,9 Milliarden Euro), gefolgt von Deutschland (8,6 Milliarden Euro) und Frankreich (5,5 Milliarden Euro). Der höchste Pro-Kopf-Verbrauch war mit 262 Euro in der Schweiz, der höchste Biomarktanteil in Dänemark (8,4 Prozent).

Wie bei allen großen Messen heißt „nach der Messe“ auch „vor der Messe“. So schließt Petra Wolf, Mitglied der Geschäftsleitung NürnbergMesse: „Nach vier erfolgreichen Messetagen freuen wir uns gemeinsam mit der Branche über die tolle Stimmung in den Hallen und qualitativ hochwertige Kontakte. Viel Inspiration lieferten 2017, neben dem Land des Jahres Deutschland, auch der Kongress STADTLANDBIO und das vielfältige Programm in der Region unter dem Dach NÜRNBERG DIE BIOMETROPOLE. Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Ausgabe des Messe-Duos und das Wiedersehen mit allen Marktakteuren zu BIOFACH und VIVANESS 2018.“

Quellen:
https://www.biofach.de/de
http://www.fruchtportal.de/artikel/bio-wachst-weltweit-weiter-509-millionen-hektar-bioflache/026927