Archive - Mai 2009

Anläßlich der Intersolar und weil es eine gute Gelegenheit zum Kennenlernen ist, haben wir uns kurzfristig zu einem "CleanEnergyPro-Treff" am Donnerstag, den 28.05 in München entschlossen. Wir haben ein informelles und gemütliches Beisammensein in einer eher kleineren Runde geplant, bei der wir uns entspannt austauschen können. Alle CleanEnergyPro-Mitglieder, Interessierte und Freunde sind herzlich eingeladen.

Die Plätze sind limitiert, weshalb eine Bestätigungsemail an folgende Adresse zwingend ist: ralf@cleanenergy-project.de

Zeit: Donnerstag, den 28.05 ab 18:00
ORT: Restaurant Neptun, Lüderitzstr. 1 - 81929 München - Tel. 089 936518
Google-Maps-Link

Ralf Hartmann

CleanEnergyPro-Treff zur Intersolar in München

Anläßlich der Intersolar und weil es eine gute Gelegenheit zum Kennenlernen ist, haben wir uns kurzfristig zu einem „CleanEnergyPro-Treff“ am Donnerstag, den...

Bei strahlendem Sonnenschein wurden heute 28 Grad Celsius in München gemessen. Für die Intersolar 2009, dem Top-Event der Solarbranche, die vom 27. bis 29.Mai etwa 60.000 Besucher erwartet, wären das sonnige Aussichten. Die Wetterfrösche haben aber leider kühlere Temperaturen und sogar Regenschauer für die kommenden Tage vorgesagt. Es wird deutlich auf 10 bis 16 Grad Celsius abkühlen.  

Dennoch werden auf der Fachmesse für Solarenergie 1.400 Aussteller ihre Produkte, Technologien und Dienstleistungen aus Photovoltaik und Solarthermie präsentieren. Auch wenn das Wetter nicht mitspielt, die Wachstumszahlen von plus 30 Prozent gegenüber 2008 sprechen für sich und geben Grund zur Heiterkeit. 

Ralf Hartmann

Regen und kühle Temparaturen zur Intersolar

Bei strahlendem Sonnenschein wurden heute 28 Grad Celsius in München gemessen. Für die Intersolar 2009, dem Top-Event der Solarbranche, die vom 27. bis 29.Mai etwa 60...

Die Uni Regensburg reagiert mit ihrem neuen Studiengang "Regenerative Energien und Energieeffizienz" auf den stetig wachsenden Bedarf hochqualifizierter Ingenieure im Bereich erneuerbarer Energien. Hierin sollen den Studierenden praxisorientierte Kenntnisse vermittelt werden, um die Technologien der erneuerbaren Energien eigenständig weiterentwickeln zu können.


Der Studiengang an der Hochschule in Regensburg startet erstmals zum Wintersemester 2009/2010 und umfasst insgesamt 7 Semester, inklusive eines Praxissemesters von 20 Wochen, welches eine ingenieurnahe Tätigkeit innerhalb der Industrie oder Forschung vorsieht. Nach erfolgreichem Studium können sich die Absolventen dann Bachelor of Engineering (B.Eng.) nennen, wobei ihnen nach dem Abschluss zahlreiche Tätigkeitsfelder offen stehen.

Die Bandbreite der vermittelten Kenntnisse - diese reichen von grundlegender Betriebswirtschaftslehre über Elektrotechnik bis hin zur Klärung ökologischer und rechtlicher Fragen - machen den Einsatz in ganz unterschiedlichen Bereichen möglich. Etwa das Entwickeln von Systemen auf Basis erneuerbarer Energien, das Erstellen von Konzepten zur Erhöhung der Energieeffizienz oder die Vermarktung oder Begutachtung alternativer Energiesysteme.

Ein Studiengang mit Zukunft - für eine Zukunft, in der der Ausbau alternativer Energien im Mittelpunkt steht.

Judith Schomaker

Neuer Studiengang an der Uni Regensburg

Die Uni Regensburg reagiert mit ihrem neuen Studiengang "Regenerative Energien und Energieeffizienz" auf den stetig wachsenden Bedarf hochqualifizierter Ingenieure im...

We would like to share this Greenpeace video with you, which wants to make us aware of global warming and how it changes our planet.

Kommentare willkommen / Your comments are welcome

Ralf Hartmann

Video to call for action

We would like to share this Greenpeace video with you, which wants to make us aware of global warming and how it changes our planet. Greenpeace Future of Mankind...

Gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt die Sunmachine der gleichnamigen Allgäuer Sunmachine GmbH. Seit Anfang August 2008 wird diese innovative Heizungsanlage in Kaufbeuren in Serie produziert. Umweltfreundliche Wärme – und Stromerzeugung made in Germany!

Was aber hat eine Heizung mit der Stromerzeugung zu tun? Dieses einzigartige Heizungssystem sorgt nicht nur für wohlige Wärme, die ohne CO2-Emission auskommt, sondern erzeugt dabei auch noch Strom. Durch die Einspeisung in das öffentliche Stromnetz kommt der Betreiber in den Genuss der staatlich geförderten Vergütung. Die Funktionsweise der Sunmashine ist dabei denkbar einfach. Ein Stirling Motor im Inneren der Anlage wandelt den Temperaturunterschied zwischen Brennerflamme und Heizungswasser in Bewegung um und treibt so einen Generator an. Die gewonnene Bewegungsenergie wird in Strom umgewandelt, während die erzeugte Wärme als Warmwasser und Heizwärme genutzt wird. Beheizt wird die Anlage mittels naturbelassener Holzpellets (NAWARO-Pellets), deren Einsatzkosten lt. Hersteller komplett vom Stromverkauf gedeckt werden sollen. Das Heizen erfolgt dann quasi zum Nulltarif. Die Idee des jungen Unternehmens begeisterte schon das bayrische Wirtschaftsministerium, welches sich finanziell an der Entwicklung der Technologie beteiligte. So sicherte sich die Sunmachine GmbH bereits 2007 den Bayrischen Mittelstandspreis und konnte den Gründerpreis von Stern, ZDF, Porsche und den Sparkassen im Jahr 2008 für sich entscheiden. Nicht, dass sich das zukunftsträchtige Technologieunternehmen nun auf seinen Lorbeeren ausruht, die Entwicklung neuer energieeffizienter und umweltverträglicher Methoden geht weiter. Im Jahr 2010 soll die erste Bioerdgas Heizung der Sunmachine GmbH fertig gestellt sein, für 2011 ist die Strom- und Wärmeerzeugung per Solar geplant und ebenfalls in 2011 soll auch die Sunmaschine Kyro auf den Markt kommen. Eine Maschine, die extreme Tiefsttemperaturen erzeugen kann und in vielen Spezialanwendungen wirtschaftlich zum Einsatz kommen soll.

Die Stärken der Sunmachine GmbH sind nicht nur die zukunftsweisenden Entwicklungen im Bereich der erneuerbaren Energien, sondern auch ihre Dankbarkeit. Als Geste der Verbundenheit stiftet das Unternehmen eine Sunmaschine für die Jugendbegegnungsstätte in ihrer Heimatregion, symbolisch überreicht an die bayrische Wirtschaftsministerin Emilia Müller anlässlich ihres Firmenbesuchs.

Judith Schomaker

Wärme und Strom aus Deutschland

Gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt die Sunmachine der gleichnamigen Allgäuer Sunmachine GmbH. Seit Anfang August 2008 wird diese innovative Heizungsanlage in...

Mit dem weltweit ersten Energieeffizienz-Restaurant (EE-Tec) investiert der Fast-Food-Riese McDonald`s in innovative Umwelttechnologien und zeigt damit, was mit deutscher Spitzentechnologie im Umweltbereich alles möglich ist.

Nach einer Planungs- und Bauphase von knapp drei Jahren und einem Kostenfaktor von 3,5 Millionen Euro, wurde die moderne Öko-Systemgastronomie an der A27 in Achim bei Bremen am 23. April des Jahres eröffnet. Damit kostet dieses McDonald`s Restaurant gut ein Drittel mehr, als eine klassische Niederlassung der Burger-Kette.

Mit Hilfe modernster Technik kann hier nun 30 Prozent Energie eingespart werden, welche nach der Probephase auf weitere Filialen ausgeweitet werden soll. Begleitet wird das Konzept von der Hochschule Biberach, die in den nächsten Monaten den Energieverbrauch mit dem von herkömmlichen Filialen vergleicht und auswertet. Das deutsche Unternehmen Schüco ist ebenfalls maßgeblich an der Durchführung beteiligt, denn von hier stammt die Technik für Fenster, Türen und Solaranlagen.

Von der zukunftsorientierten Technik, die in der Achimer McDonald`s Filiale glänzt, bekommen die Gäste jedoch nur einen Bruchteil zu Gesicht. Das Windrad, welches vor dem Eingang prangt und das markante Solardach mit der Anzeigetafel für die aktuelle Solarstrom-Produktion am Schalter, dürften wohl die einzigen optischen Highlights sein - die übrige Technik steckt im Verborgenen. Eine oberflächennahe Geothermie – die Sonden liegen unter der McDrive-Fahrspur – sorgt für angenehme Temperaturen im Restaurant ohne großartigen CO2 Ausstoß, die Toilettenspülung wird mit Regenwasser betrieben und aus den Resten der ohnehin schon sparsamen Pommes-Maschine wird noch Biodiesel gewonnen. Gleich doppelter Nutzen wird aus der Sonnenenergie gezogen, zum einen zur Warmwassergewinnung und zum anderen für die Stromerzeugung.

Die so gewonnene Energie wird aber keineswegs verschwendet, sondern effektiv genutzt. Fenster und Türen mit höchsten Wärmedämmeigenschaften, sowie ein Beleuchtungssystem über stromsparende LED-Dioden halten die Verbräuche der zuvor produzierten Energien entsprechend gering.

Energieeffizienz hat bei Unternehmen längst eine feste Größe erreicht, die ganz nebenbei für die Aufbesserung des Images sorgt und zudem als wichtiges Kundenbindungsinstrument dienlich ist. So ist dieser Trend im Einzelhandel bereits seit Längerem zu beobachten, alle sparen Energie und CO2 – nicht zuletzt, um damit den Nettogewinn zu steigern. Denn neben Miet- und Personalkosten zählen die Kosten für Energie zum drittgrößten Kostenblock und jeder Cent, der hier eingespart werden kann, kommt den Unternehmen wieder zugute.

Judith Schomaker

Öko-Trend erreicht McDonald`s

Mit dem weltweit ersten Energieeffizienz-Restaurant (EE-Tec) investiert der Fast-Food-Riese McDonald`s in innovative Umwelttechnologien und zeigt damit, was mit...

Tip Bot Spenden-Button



Über das CleanEnergy Project

Das CleanEnergy Project ist ein non-profit Magazin für Menschen auf der Suche nach Informationen über Nachhaltigkeit.

Autoren, die über Nachhaltigkeit berichten und sich unserem Team anschließen möchten, sind herzlich willkommen.