Cleantech

Umweltfreundliche Kunststoffe

Was passiert eigentlich mit den Kunststoffen, wenn die Ölvorräte zur Neige gehen? Müssen wir dann auf den allgegenwärtigen Werkstoff verzichten oder gibt es einen Ersatz für das manigfach einsetzbare Plastik? Mit dieser Frage beschäftigte sich die Forschungsgruppe um Professor Dr. Mecking von der Universität Konstanz – und fand eine Antwort!

Polymere und Kunststoffe sind aus unserem modernen Leben kaum mehr wegzudenken. Zur Herstellung werden jedoch Rohöle oder Gase benötigt - keine konstante Aussicht, wenn man die Knappheit der Ressourcen von fossilen Rohstoffen bedenkt. An Alternativen zur Kunststoffgewinnung wird dabei schon lange gefeilt, doch die bisherigen Methoden, hierzu regenerative Rohstoffe zu nutzen, brachten bislang kein befriedigendes Ergebnis.

In Versuchen wurden die fetthaltigen Säuren nur mangelhaft genutzt und dadurch große Teile des Ausgangsstoffes verschwendet. Gelang es dennoch, Kunststoffe aus alternativen Ausgangsmaterialien zu gewinnen, so waren diese durch die verzweigte Molekularstruktur viel zu weich. Die Kunst besteht nämlich darin, die linearen Strukturen des Ausgangsmaterials aus langen Molekülketten zu erhalten und so dem „grünen“ Kunststoff die nötige Stabilität zu verleihen.

In Zusammenhang mit ihrer Dissertation stieß nun Dorothee Quinzler unter dem Lehrstuhlinhaber für Chemische Materialwissenschaften Prof. Dr. Mecking auf des Rätsels Lösung. Ihr gelang es, einen Weg zu finden, pflanzliches Öl vollständig zur Gewinnung von Kunststoffen nutzbar zu machen und seine spezifische Molekularstruktur in den entstehenden Kunststoff zu übertragen. Die fetthaltige pflanzliche Säure erhält lineare Strukturen bei denen die langen Molekülketten in regelmäßiger Anordnung auftreten. Diese verleihen dem so gewonnenen Kunststoff die entsprechend günstigen Eigenschaften. Wie sein Kontrahent aus fossilen Rohstoffen verfügt auch der pflanzliche Kunststoff über einen vergleichbaren Kristallinitätsgrad und ähnliches Schmelzverhalten.

Judith Schomaker

Tags Alternative Kunststoffe | grüner Kunststoff | Ölvorräte | Ressourcenknappheit Kategorien Wissenschaft Datum Montag, den 14. Juni 2010 um 08:30 Uhr Autor Judith Schomaker

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

* = Pflichtfeld
Hinweis: Um Kommentare zu abonnieren, müssen Sie angemeldet sein.