USA

Umweltstandards im Gebäudebau setzen sich durch

Beim Bau von Wohnhäusern und Geschäftsgebäuden in den USA bekommen Energieeffizienz und der nachhaltige Einsatz von Baustoffen eine immer stärkere Bedeutung. In der Bauwirtschaft und bei den amerikanischen Verbrauchern zeichnet sich ein Bewusstseinswandel ab.

Langfristig gesehen werden innovative Energiesparprodukte einen erheblichen Marktanteil einnehmen. Bei Gebäudesanierungen kommen bereits jetzt zahlreiche marktgängige Produkte zum Einsatz. Auf dem stark fragmentierten Markt gibt es eine Vielzahl von Gütesiegeln und Umweltzertifikaten, die teilweise miteinander konkurrieren.

US-Bundesstaaten erlassen Vorschriften

Die in den USA in den letzten Jahren sprunghaft gewachsene Bedeutung des "Grünen Bauens" und der Nachhaltigkeit hat bei amerikanischen Architekten und Ingenieuren auch zu einem verstärkten Interesse an ausländischen energieeffizienten Baustoffen und Komponenten geführt. Die USA haben andererseits beim "Grünen Bauen" international mittlerweile selbst eine starke Position errungen.

Einige Bundesstaaten - darunter auch der Hauptstadtbezirk, der District of Columbia - haben Vorschriften im Hinblick auf "grünes Bauen" erlassen. Der Großraum Washington, D.C., zählt als Region zu den bedeutendsten Baugebieten in den USA. Die Verwaltung der Hauptstadt hat bereits im Jahr 2006 strenge Standards für umweltbewusstes Bauen verfügt. Diese müssen spätestens ab 2012 umgesetzt werden.

Maßstab für "grüne Gebäude" entwickelt

Viele Stadtentwickler in der amerikanischen Hauptstadt haben indes längst vor diesem Zieldatum Projekte mit Energieeinsparung geplant. Dies soll auch als Vorbild und Anreiz für diejenigen US-Bundesbehörden wirken, die sich mit der Entwicklung von Standards und Vorschriften für umweltschonendes Bauen auf der Ebene der Bundesgesetzgebung befassen.

Der führende Standard für grünes Bauen in den USA heißt Leadership in Energy and Environmental Design (LEED). Es handelt sich um ein seit dem Jahr 2000 entwickeltes System verschiedener Standards, das vom Verband U.S. Green Building Council entwickelt worden ist. LEED ist ein freiwilliges Zertifizierungsprogramm und soll einerseits den Maßstab für "grüne Gebäude" in den USA setzen, andererseits aber auch langfristig die umweltschutzbezogene Leistung eines Gebäudes messen können.

Daniel Seemann

Tags Energieeffizienz | Gebäudesanierung | grünes Bauen | Nachhaltigkeit | Obama | umweltschutz | Umweltzertifikat | USA Kategorien Wirtschaft und Unternehmen Datum Mittwoch, den 18. Mai 2011 um 05:46 Uhr Autor Daniel Seemann

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

* = Pflichtfeld
Hinweis: Um Kommentare zu abonnieren, müssen Sie angemeldet sein.