Magazin für Nachhhaltigkeit und Umwelt

Bericht eines Insiders – Die Dritte Industrielle Revolution

„Erneuerbare Energien werden mit dem Internet zur mächtigen neuen Infrastruktur einer Dritten Industriellen Revolution (DIR) fusionieren, und diese wird die ganze Welt verändern.“

Jeremy Rifkin, Soziologe, Ökonom, Buchautor sowie Gründer und Vorsitzender der Foundation on Economic Trends, beschreibt in seinem neusten Werk „Die Dritte Industrielle Revolution – die Zukunft der Wirtschaft nach dem Atomzeitalter“, wie die Menschheit der Klimakatastrophe im letzten Moment noch entgehen kann. Dabei gibt der Autor nicht nur eine umfassende Erklärung zu dem zukunftsweisenden Zusammenspiel von Informations- und Kommunikationstechnologien mit nachhaltigen Energietechnologien. Der Berater diverser Regierungen sowie der Europäischen Union, gewährt dem Leser darüber hinaus einen Blick hinter die Kulissen der Politik- und Wirtschaftswelt.

Während die Erste Industrielle Revolution (die sich im 19. Jahrhundert aufgrund der Entwicklung kohlebefeuerter Dampftechnik und der damit verbundenen Ablösung der Holzbefeuerung vollzog) zusammen mit der Zweiten Industriellen Revolution (angesiedelt im 20. Jahrhundert und ausgelöst durch den Umstieg von Kohle, Dampf und Schienen auf Öl, Strom und Kraftfahrzeuge) für den vom Menschen verursachten Klimawandel verantwortlich gemacht wird, verheißt die Dritte Industrielle Revolution des 21. Jahrhunderts, so Rifkin, „eine kohlenstofffreie Ära der Nachhaltigkeit“.

Die fünf Säulen der DIR

Seinen, wie er ihn nennt, „pragmatischen Wirtschaftsplan“ für die nächsten Jahrzehnte gründet Rifkin auf den fünf Säulen:
- Umstieg auf erneuerbare Energien;
- Umwandlung des Baubestands aller Kontinente in Mikrokraftwerke, die die erneuerbaren Energien vor Ort erzeugen;
- Einsatz von Wasserstoff- und anderen Energiespeichern in allen Gebäuden sowie an den Knotenpunkten dieser Infrastruktur zur Speicherung von unregelmäßiger Energie;
- Nutzung der Internettechnologie, um das Stromnetz auf jedem Kontinent in ein Energy-Sharing-Netz (Intergrid) zu verwandeln, über das lokale Überschüsse der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden können;
- Umstellung der Transportflotten auf Steckdosen- und Brennstoffzellenfahrzeuge, die Strom über ein intelligentes und interaktives kontinentales Stromnetz kaufen und verkaufen können.

Was diesbezüglich alles möglich ist, zeigt der Autor anhand verschiedener, sowohl bereits in die Realität umgesetzter als auch anvisierter Projekte aus Politik und Wirtschaft auf. Auch was hinter den verschlossenen Türen von Spitzenpolitikern und Top-Managern besprochen wird, enthält Rifkin seinen Lesern nicht vor. Sein hochkarätiges Insiderwissen, das er in seinem Buch mit allen teilt, ist nicht nur außerordentlich interessant. Es macht außerdem Mut, auf die Energiewende zu hoffen. Denn die Dringlichkeit einer auf saubere Technologien gründenden Industriellen Revolution scheint in vielen Chefetagen durchaus angekommen zu sein. Und mit Jeremy Rifkin als Mentor dürfte dieser Entwicklung eigentlich nichts mehr im Wege stehen.

„Die Dritte Industrielle Revolution“ erschien 2011 im Campus Verlag und ist für 24,99 Euro im Buchhandel zu beziehen.

Corinna Lang

Autor Corinna Lang Erstellt am Sonntag, 20. November 2011

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren