Tourismus

Urlaubszeit - Horror für die Umwelt

Fast überall in Deutschland sind sie nun endlich da, die großen Ferien. Und damit ist auch die Urlaubs- und Reisezeit gekommen. Für die Umwelt bricht nun allerdings eine gar nicht so nette Zeit an. Urlaubsflieger, erhöhter Wasserverbrauch, lärmende Urlauber, die sich rücksichtslos in der Natur breit machen und Berge von Müll hinterlassen sind ein Gräuel für Natur und Co. Warum also nicht einmal „nachhaltig urlauben“ und dabei auch der Umwelt in der schönsten Zeit des Jahres etwas Gutes tun?

Aber wie geht das, nachhaltig Urlaub machen? Und das, ohne dabei auf die wohlverdiente Erholung, auf die Annehmlichkeiten den Luxus oder gar auf die Sonne zu verzichten? Zugegeben, die Sonne lässt uns hier in Deutschland in diesem Sommer ein wenig im Stich, viele flüchten sich daher lieber in die warmen und garantiert sonnigen Gefilde des Südens. Nachhaltiger Tourismus bedeutet dabei aber keineswegs, auf Annehmlichkeiten zu verzichten und im Öko-Style mit dem Zelt auf dem Rücken durch die Weltgeschichte zu reisen. Vielmehr ist es das Urlaubsverhalten, was so angepasst werden sollte, dass sowohl für die gewählte Reiseregion, ihre Natur und Kultur, als auch für die Umwelt allgemein keine oder nur minimale negative Konsequenzen zu erwarten sind.

Anstatt mit dem Flugzeug in den Süden zu eilen, könnte zum Beispiel auf den Zug zurückgegriffen werden, denn auf der gleichen Strecke reduziert das die CO2 Emission um mehr als die Hälfte. Auch am Urlaubsort selbst muss nicht immer gleich der Leihwagen bereitstehen. Gerade in Ballungszentren ist es oft wesentlich entspannter, sich mittels öffentlicher Verkehrsmittel fortzubewegen. Hinzu kommt, dass in solch „grünen“ Zeiten wie heute, wo das Umweltbewusstsein immer mehr an Bedeutung gewinnt, auch zahlreiche Urlaubsarten angeboten werden, die ökologisch verträglich sind. Eco-Resorts, umweltfreundliche Hotels und Ferienwohnungen haben längst Einzug in die Auslagen der Reisebüros gehalten. Ökoreisen liegen voll im Trend und die typische Pauschalreise oder der altbekannte Hotelurlaub entwickelt sich immer mehr in Richtung sanfter Tourismus, der viele neue und innovative Ideen hervorbringt. Und davon profitieren letztendlich alle: Reiseveranstalter, Urlauber und Umwelt.

Judith Schomaker

Tags Tourismus Kategorien Mobilität Lifestyle Datum Samstag, den 30. Juli 2011 um 05:52 Uhr Autor Judith Schomaker

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

* = Pflichtfeld
Hinweis: Um Kommentare zu abonnieren, müssen Sie angemeldet sein.

 
Cleantech Jobs in Dänemark