Mobilität

Europäische Mobilitätswoche 2010

Die ersten autofreien Sonntage wurden anlässlich der Ölkrise 1973 als etwas ungewöhnliche Sparmaßnahme eingeführt. Heute stehen autofreie Sonntage als Symbol für ein verbessertes Klima und sollen den teilnehmenden Städten die Gelegenheit geben, Möglichkeiten auszudrücken, wie sie mit dem Bereich Umwelt umgehen. Seit Ende der 80er Jahre entwickeln sich diese Aktionen zunehmend zu Erlebnistagen rund um das Thema Umwelt und Klima und nehmen in ihrer Häufigkeit stetig zu.

Erstmals im Jahr 2002 wurde die Europäische Mobilitätswoche (EMW) ins Leben gerufen. Jedes Jahr vom 16. bis 22. September dreht sich alles um nachhaltige Mobilität und ein besseres Städteklima, bei welcher die Bevölkerung über die Auswirkungen des Verkehrsverhaltens sowohl auf die Umwelt, als auch auf Gesundheit und Lebensqualität sensibilisiert wird. Höhepunkt der Mobilitätswoche bildet der letzte Tag, der mit einem autofreien Tag einhergeht.

Koordiniert wird die EMW von der europäischen Geschäftsstelle des Klima-Bündnisses, das von einem international zusammengesetzten Vorstand geleitet wird und dessen Mitglieder sich die Reduktion von klimaschädlichen Treibhausgasen zum Ziel gesetzt haben. Als Interessenvertreter ihrer Mitglieder sehen sie sich als Schnittstelle auf internationaler politischer Ebene wenn es um den Bereich Klimaschutz, Biodiversität und indigene Völker geht. Durch die Erarbeitung und Umsetzung verschiedener Klimastrategien aus dem Sektor Energie und Verkehr, aber auch in punkto Regenwald- und Tropenholzabbau, werden diese Ziele in die Praxis umgesetzt.

Einen wichtigen Beitrag zum Strategieziel trägt dabei die Europäische Mobilitätswoche, die bereits im letzten Jahr mit 2.200 teilnehmenden Städten und Gemeinden einen neuen Teilnehmerrekord aufstellen konnte. Auch in diesem Jahr können sich Interessenten wieder online für die Aktion anmelden und ihre Maßnahmen zur nachhaltigen Mobilität vorstellen. Hierbei steht die Reduzierung des motorisierten Stadtverkehrs durch nachhaltige Beförderungs- beziehungsweise Fortbewegungsmittel im Vordergrund und soll den Bürgern auf kreative Weise verdeutlichen, wie das Verkehrsverhalten zum Klimaschutz beitragen und zudem noch jede Menge Spaß machen kann.

Judith Schomaker

Tags Klima-Bündnis | Verkehr Kategorien Feuilleton Mobilität Datum Donnerstag, den 20. Mai 2010 um 05:08 Uhr Autor Judith Schomaker

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

* = Pflichtfeld
Hinweis: Um Kommentare zu abonnieren, müssen Sie angemeldet sein.