China

Solarsubventionen zeigen Wirkung

Als die Nachfrage nach Solaranlagen während der Finanzkrise spürbar sank, entschied sich die chinesische Regierung im Jahr 2009 zur Einführung eigener Solarsubventionen und führte damit einen Wendepunkt in der Entwicklung des chinesischen Solarmarktes herbei. Ihr Ziel war es, mögliche Überkapazitäten infolge der Finanzkrise und der verringerten Förderungen in Europa durch vermehrte lokale Nachfrage auszugleichen

Durch die damit schlagartig gesunkenen Produktionskosten für Solaranlagen exportieren chinesische Modulproduzenten seitdem rund 90 Prozent ihrer Produkte in ausländische Märkte, vor allem nach Europa und in die USA. Und auch die interne chinesische Nachfrage konnte seitdem zufriedenstellende Zuwächse verzeichnen.

2011 Bau weiterer Solaranlagen geplant

In China lag die jährliche Installation von Solaranlagen 2010 bereits bei 600 Megawatt (MW) im Vergleich zu 400 MW im Vorjahr. Für 2011 werden zusätzliche 1.000 MW erwartet. Die Einspeisetarife werden je nach Projekt individuell gemäß dem Prinzip „angemessene Kosten plus angemessener Gewinn” festgesetzt.

Die Stromkosten verteuern sich dabei für die Endverbraucher um durchschnittlich 0,11 Euro je Kilowattstunde, da die Kosten für Solarenergie von allen Verbrauchern einer Region gleichmäßig getragen werden sollen. Dieses System hat sich bewährt: Während im Jahr 2009 nur zwei zehn MW-Projekten Einspeisetarife gewährt wurden, wird 2011 bereits eine Kapazität von 300 MW mithilfe von Einspeisetarifen finanziert werden.

China und das Golden Sun Program

Als Paradebeispiel chinesischer Bestrebungen, die Entwicklung des heimischen Solarmarktes voranzutreiben, gilt das „Golden Sun Program“, das darauf abzielt, netzgekoppelte Systeme, Insel- und Hybridsysteme in abgelegenen Gebieten, Utility Scale-Projekte (Projekte im Kraftwerksmaßstab) sowie Projekte, die Schlüsseltechnologien wie etwa neue Konverter unterstützen, zu fördern. Im Jahr 2010 wurden bereits mehr als 100 Projekte mit einer Kapazität von 272 MW in das Golden Sun Program aufgenommen.

Daniel Seemann

Tags China | EU | global | Ökostrom | Photovoltaik | USA Kategorien Erneuerbare Energien Solarenergie Politik Wirtschaft und Unternehmen Datum Freitag, den 21. Januar 2011 um 07:00 Uhr Autor Daniel Seemann

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

* = Pflichtfeld
Hinweis: Um Kommentare zu abonnieren, müssen Sie angemeldet sein.

 
Cleantech Jobs in Dänemark